Betriebsweise

Wir imkern in natürlichen Holzbeuten (Herold- und Liebig-Beute), die alle paar Jahre eine wasserlösliche natürliche Schutzlasur erhalten. Hierdurch wird die Wasseraufnahme der Beute reduziert, so dass die Bienengesundheit ebenfalls unterstützt wird.

Medikamente oder künstliche Substanzen kommen nie zum Einsatz. Gegen die Varroa-Milbe verwenden wir im August und Dezember natürliche Säuren (z.B. Ameisensäure). Regelmäßige Analysen bestätigen die Qualität und dass keinerlei Pflanzenschutzrückstände etc. in unserem Honig zu finden sind.

Geerntet wird einmal im Jahr. Frühtrachthonig ernten wir nicht, stattdessen belassen wir diesen Honig, so dass erst im Juli von starken Bienenvölkern geerntet wird.

Selbstverständlich schleudern wir „kalt“. Zu keinem Zeitpunkt wird unser Honig erhitzt. Stattdessen ist alles Handarbeit, vom Entdeckeln, Schleudern, Abfüllen bis zum Ettiketieren.

Wir züchten unsere Königinnen weitgehend selbst und erstellen Ableger für die Völkerverjüngung.